Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Ernährungsberatung

Nachfolgende Bedingungen gelten für alle Formen der Ernährungsberatung. Mit seiner Auftragserteilung erkennt der Auftraggeber die AGB als verbindlich für den Vertrag zwischen Berater und Kunden an.

1) Ernährungsberatung

Der Kunde bestellt eine auf seine persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Beratungsleistung, die nach Erbringung bzw. Erhalt nicht mehr rückgabefähig ist. Die Ausübung des gesetzlichen Widerrufsrechts nach Beginn der Erbringung der Leistung ist daher nicht mehr möglich. Die Ernährungsberatung kann persönlich, telefonisch oder per E-Mail erfolgen. Ernährungsanalysen werden schriftlich oder per E-Mail übermittelt.

2) Vertragsgegenstand

Die hier aufgeführten AGB betreffen die Inhalte sowie die Rahmenbedingungen des Dienstvertrags zwischen Klient und der zertifizierten Ernährungsberaterin ( Oecotrophologin ) Elisa Reuner  im folgenden Leistungserbringer genannt.
Der Dienstvertrag bezieht sich auf die sachgerechte Erbringung von Beratungsleistungen. Der Erfolg einer Beratungsleistung ist kein Bestandteil des Dienstvertrags, denn der Erfolg der Beratung ist von vielerlei Faktoren abhängig, vor allem aber vom Klienten selbst.

3) Vertragsabschluss

Der Vertrag kommt durch die schriftliche Anmeldung zustande.

4) Bezahlung, Verschiebung, Stornierung:

Gruppenberatung

Die Kursgebühr ist in jedem Fall vor Kursbeginn fällig und soll unter Angabe des Kursnamens und des Namens des Klienten auf unten genanntes Konto überwiesen werden.
Ein Einzahlungsnachweis über die Kursgebühr ist beim ersten Kurstermin vorzulegen, wenn die Überweisung erst kurz vor Kursbeginn erfolgte.

Einzelberatungen

Die Rechnungslegung erfolgt nach Beratungsbeginn. Es können Teilrechnungen vereinbart werden.
Die Rechnung ist zahlbar innerhalb 14 Tagen ab Rechnungsdatum unter Angabe der Rechnungsnummer auf das in der Rechnung angegebene Konto.

Online-Beratungen

Für Online-Beratungen gelten die gleichen Zahlungsvereinbarungen wie für Gruppenberatungen.

Falls der Klient einen Termin nicht wahrnehmen kann, verpflichtet er sich dazu, den Termin spätestens 24 h zuvor abzusagen. Andernfalls kann der Leistungserbringer dem Klienten nach § 615 BGB die für den Termin vereinbarte Zeit privat in Rechnung stellen.

5) Preise

Es gelten die Preise als verbindlich, die vom Leistungserbringer auf dieser Seite als sein Stundensatz oder als Kursgebühr ausgewiesen sind.
Eine Preisermäßigung kann nach individueller Absprache erfolgen und bedarf der Schriftform. Der Leistungserbringer hat keinen Einfluss darauf, ob bzw. in welcher Höhe sich die Krankenkasse des Klienten an den Kosten beteiligt.

6) Haftungsbeschränkung

Die Beratungen erfolgen auf der Basis des aktuellen Standes von Wissenschaft und Technik unter Berücksichtigung neuester Erkenntnisse und umfassender Aufklärung des Kunden. Dennoch kann Elisa Reuner nicht das Risiko für negative Auswirkungen individueller, psychischer, physischer und gesundheitlicher Besonderheiten des Kunden übernehmen, die nicht offenkundig waren und zu unerwünschten Begleiterscheinungen im Zusammenhang mit der zur Verfügung gestellten Information geführt haben. Für derartige Konsequenzen sind Ansprüche gegen Elisa Reuner, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, ausgeschlossen.

7) Pflichten der Vertragsparteien

Der Leistungserbringer verpflichtet sich, die Beratungsleistung nach bestem Wissen und Gewissen durchzuführen und arbeitet kontinuierlich daran, sich durch ständige Weiterbildung auf dem neuesten Erkenntnisstand der Ernährungswissenschaft zu befinden.

Der Leistungserbringer verpflichtet sich nach §203 Strafgesetzbuch zur Einhaltung der Schweigepflicht.
Bei allen Beratungsleistungen, die auf Verordnung des Arztes durchgeführt werden, wird der Leistungserbringer bezüglich der wesentlichen Inhalte der in Anspruch genommen Ernährungstherapie gegenüber dem behandelnden Arzt von der Schweigepflicht entbunden.
Bei verbindlicher Anmeldung zur Ernährungstherapie auf ärztliche Verordnung entbindet der Klient weiterhin seinen behandelnden Arzt von der Schweigepflicht bezüglich der Informationen, die für eine sachgerechte Durchführung der Ernährungstherapie notwendig sind.
Wenn der Klient von seiner Krankenkasse eine Kostenbeteiligung in Anspruch nimmt, wird der Leistungserbringer bezüglich der Teilnahme am Kurs oder der präventiven Beratung von seiner Schweigepflicht gegenüber der Krankenkasse entbunden.